SPD Knoblauchsland

SPD will Klarheit zur Zukunft der Schule Thoner Espan

| 2 Kommentare

Die Schule Thoner Espan kämpfte zuletzt mit Mängeln beim Thema Brandschutz, die derzeit behoben werden. Wegen der eher maroden Bausubstanz und der Notwendigkeit für zusätzliche Schulräume ist seit einiger Zeit ein Abriss und Neubau der Schule im Gespräch. Aufgrund steigender Schülerzahlen ist die Einrichtung vierzügiger Klassenstufen geplant.

“Vor Ort herrscht große Unsicherheit darüber, wie es nun mit dem Schulhaus weitergeht”, weiß SPD-Stadtrat Thorsten Brehm. Zusammen mit der schulpolitischen Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion Dr. Anja Prölß-Kammerer fordert er nun im Schulausschuss Aufklärung darüber, wie die Zukunftsplanungen aussehen. Die derzeitige Hängepartie soll schnellstmöglich beendet werden, fordern die beiden stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden.

Wie sich zukünftig die Hort- und Mittagsbetreuung gestalten soll, ist ebenfalls unklar. Im Gespräch ist auch, eine Dependance der Schule in der Forchheimer Straße zu errichten. Die Stadt hat dafür sogar schon ein Grundstück reserviert.

Die SPD-Stadtratsfraktion spricht sich für eine unvoreingenommene Überprüfung beider Standortvarianten aus, bei der konzeptionelle Vor- und Nachteile gegeneinander abgewogen werden sollen. Folgende Eckpunkte sind für die SPD von Interesse:

1. Die Entwicklung der Schülerzahlen und Klassenstärken bzw. Bedarfe für Betreuung
2. Die derzeitigen baulichen Maßnahmen zum Brandschutz
3. Die Kosten für einen Umbau-, Neu- oder Dependancebau
4. Die Restriktionen seitens des gültigen Bebauungsplans
5. Die Raumkonzeption für Mittagsbetreuung, Hort und Schule bzw. Ganztagesschule
6. Die geplante Zeitschiene für die erforderlichen Maßnahmen, seien es Sanierung bzw. auch Neubau

“Wichtig ist uns bei der Diskussion der Dialog mit der Schulleitung und den Eltern im Stadtteil”, betonen Prölß-Kammerer und Brehm. “Erst dann werden wir im Rathaus entscheiden.” Nach dem Willen der SPD-Stadträte soll auch die Chance genutzt, eine Ganztagsschule einzurichten und diese mit dem Hortangebot zu verzahnen. Vorbild könnte das Modell der integrierten Ganztagesbildung in Leonhard-Schweinau sein.

2 Kommentare

  1. Der Förderverein der GS Thoner Espan organisiert seit mehr als 10 Jahren mit wachsendem Erfolg die Mittagsbetreuung an der GS Thoner Espan. Seit ca 5 Jahren wurde die Betreuung von Mo. bis Donnerstag um eine qualifizierte Hausaufgabenbetreuung bis 16Uhr30 erweitert. In den Schulferien finden Betreuungen von 8 bis 16 Uhr statt und zwar:
    Herbst- und Faschingsferien ganz. Oster- und Pfingstferien jeweils die erste Woche. Sommerferien die ersten drei Wochen. Im Schuljahr 2011/12 besuchen 170 Kinder die Mittagsbetreuung, davon nutzen ca 70 Kinder die anschließende Hausaufgabenbetreuung. Zur Zeit sind 20 Mitarbeiter/innen für die Betreuung tätig,
    davon 9 auch in der Hausaufgabenbetreuung. Die Organisation sowie die Kassen- und Personalführung werden ehrenamtlich erbracht. Kinder und Eltern sind mit den bestehenden Angeboten außerordentlich zufrieden.
    Die andauernde Unsicherheit über die Zukunft der Arbeitsplätze unserer engagierten Betreuer/innen belastet unsere Arbeit ungemein. Alle Kolleg/innen haben eine fundierte Ausbildung zum/r Mittagsbetreuer/in beim KdFB durchlaufen und an allen sich bietenden Fortbildungsmaßnahmen teilgenommen.
    Eine Befassung mit diesem Problem würden wir uns gerade von Sozialdemokraten wünschen.
    Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

    Mit freundlichen Grüßen

    FV der GS Thoner Espan

    i.A. Gudrun Heidecker, 1.Vors.

    • Sehr geehrte Frau Heidecker,
      haben Sie herzlichen Dank für Ihren Kommentar zum Antrag der SPD-Stadtratsfraktion zum Thoner Espan. Sobald die Antwort der Verwaltung zu unserem Antrag vorliegt werden wir gerne mit ihnen Kontakt aufnehmen und mit Ihnen ein Gespräch vereinbaren, um auch ihre Gedanken und Anregungen zur Zukunft des Thoner Espan aufnehmen zu können. Mein Kollege Thorsten Brehm und ich werden uns bei ihnen melden – gerne können Sie sich aber auch an uns wenden.
      Mit freundlichen Grüßen
      Anja Prölß-Kammerer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.